Über die Thaimassage

Thaimassage

Zur Geschichte der Thaimassage

Die Thai-Massage ist seit mehr als 2500 Jahren bekannt und von Dr. Shivago-Kumarapat aus Indien nach Thailand mitgebracht worden. Sie ist für Jung und Alt geeignet und sehr empfehlenswert für Sportler (wie Fußball-, Handball-, Golfspieler, usw.) und zur Gesundheits-Vorbeugung. Die traditionelle Thai-Massage ist eine Massage-Technik, die in Thailand unter der thailändischen Bezeichnung „Nuad Phaen Boran“ bekannt ist, was soviel bedeutet wie „uralte heilsame Berührung“. Im westeuropäischen Raum spricht man auch häufiger von Thai Bio-Yoga-Massage, denn diese Massagebehandlung besteht aus passiven, dem Yoga entnommenen Streckpositionen und Dehnbewegungen sowie Gelenkmobilisationen und Druckpunktechniken. Bei blockierten Körperpartien oder Verspannungen kann somit die Thaimassage lindernd unterstützen und durch regelmäßige Anwendung Krankheiten und Verletzungen vorbeugen.

Die Thaimassage arbeitet mit der Energie des Körpers. Durch die Yoga-Technik, Handflächendruck, Handballenkreisen, Daumen-Technik, Daumenkreisen, doppelter Knetgriff, Hand-über Hand-Streichen, Unterarmrollen mit Daumendruck, Holzstäbchen-Akupressur, Dehnen, Stretchen und wenn nötig auch mit Kniedruck, und Füßen Druck von 4-Fingerakupressur, Fingerspitzenklopfen werden die 10 Energielinien (auf Thailändisch „Sen“ genannt, durch den Therapeuten aktiviert.

Das Fundament der Thaibio-Yoga ist das Ayurvedasystem mit 7,2000 Energielinien (Nadis). Durch spezielle Kräuter-Nahrungergänzungsmittel, Kräuter-Behandlungen (z.B. Kräuterstempel, Kräuterschwitz-Therapie, Aromaöl-Therapie, Schröffen Heizsteiner) und die traditionelle Reflexzonen-Massage z.B. Hand, Ohren, Fuß, wird die Nervenfunktion und der Blutkreislauf aktiviert. Die meisten Behandelten fühlen sich nach der Massage wie neu geboren. Die Massage unterstützt verschiedenen Beschwerden z.B. Rücken-, Nacken-, Kopftschmerzen u.s.w